Should I move my blog to wordpress?

One year ago I moved the blog from blogger to wordpress.org. Since then I often get asked questions like: Can you recommend it? How did you do it? etc. Today I want to share with you my personal expericenes with wordpress and maybe I can help you deciding which platform ist best for you.

Expenses

You need to know that moving to wordpress you need to buy a webhosting and domains. I use the unlimited hosting package by easyname, which ist 7,45€ per month. Then there are the .de and .com Domains which I get for 23,80€ every year. Then there are optional one-time costs for themes, plugins etc.

Themes

I did not like the free wordpress themes, because there are not much of them. The Design I’m using right know I found at themeforest  and I’m super happy with it. Installing a new theme is very easy and not very complicated. Often there are forums for a certain theme, where you can talk to people if you ahve any problems with the design. Most themes cost around 30-70€, but there also cheaper and more expensive ones. You can choose from so, so much themes, which is definitly a huge advantage of wordpress.

Technical issues

I could tell you a lot about technical issues. In the past there were a few moments were I was close to giving up. You have to manage a lot of things by yourself. For example I once had the problem that the RSS-Feed war not working. I’m not a pro when it comes to solving technical issues but everytime I somehow managed to solve the problem. It’s very important to get to know the problem, do some research and then talk to forums or Supports that might be abled to help you (the support of the webspaceprovider or the wordpress forum, but it does depend on the problem you have).

Time

This is definitly why I doubted moving the blog the most. I read on blogs and websites that you need to take a lot more time for blogging, when you use wordpress. As you know I’m still going to school, which is why I was worried about this. After one year I can say that wordpress takes a lot of times, because there are things blogger.com did for me before (talking about Backups, SEO, … later in the post), but it’s not that extreme. I got used to it very fast and think it’s definitly worth it.

Editing posts

Another huge advantage of wordpress is the editor. I never liked the editor at blogger.com. WordPress.org is offering very clean and easy to use editor, a great way to write posts. With some plugins you can even make the editor better.

Backups

You blog gets saved automatically at blogger.com, but not with wordpress.org. You need to take care of your Backups by yourself, which is not a hard as it might sound. I use a Plugin called BackWPup, which makes doing Backeups very easy.

Security

Security is such an important topic, which you need to care about. I have a plugin that sends me emails when people try logging into the back-end of the blog and believe me: I get messages everyday, when people are blocked from signing in. They try to guess your username and passwort, so I recommend using a very strong unsername and password. (Never use „admin“ for a username, because that’s the first username those people will try.) But same as before, there are great plugins, doing most of the work for you.

comments/spam

I never had to deal with spam comments when thelittlediamonds was a blogger-Blog. But since I moved to wordpress, I get so much spam! I’ve been reading about spam before, but I never thought that it would be so extreme. Most of the time those comments are technical generated comments talking about products or something, but also there are great spam-plugins.
The comment sections of wordpress is very different to blogger.com. I like the wordpress version more than the blogger version, because there are also some features you can use, when having a wordpress blog (For example you don’t need to authorize every comment. When you authorize one comment by a certain person, wordpress will remember this person, so you don’t have to approve every comment, so you save a lot of time.)

transferring followers

GFC or Google Friends Connect only works with blogger.com, which means if you move to wordpress.org you won’t be abled to transfer your GFC-Follower. (some say there is a possibility, but also with a lot of research I never found a solution). This is what I really hated about moving to wordpress.org. Your bloglovin followers can be moved easily, you have to contact the bloglovin-support and they’ll do it for you.

SEO

Ebenfalls eine Sache die Google bei blogger übernimmt ist SEO oder „Search Engine Optimization“. Dazu gibt es unglaublich viele Ratgeber, Tipps etc. Generell geht es aber um das Suchmaschinenranking. Ich verwende hierfür einige Plugins, auch wenn ich mich mit diesem Thema wohl noch mehr auseinandersetzten müsste.

App

Even though the wordpress App has not all the features it still is very good in comparison to the blogger App.

 How I moved my blog

Before I’ve read a lot of posts and tutorials, because I wanted to be prepared. Most bloggers said that it took them only a weekend to move their blogs, but it took me a little longer (about 5) days. Today I would maybe do it in three days, but at the beginning you also need to learn a lot about wordpress and how to use it correctly. It was a lot of work and a few times I did not know how to fix an issue. But with the helf of google and some great tutorials I made it. But I think with good preperation and willpower everyone should be abled to do it.

Here is the process of moving a blog to wordpress

  1. Buy domains and hosting package
  2. Install WordPress
  3. Import posts und commentare to wordpress
  4. Choose a design and adapt it if needed
  5. Create a diversion to your new blog

Because I’m not a pro at this I won’t talk to much about the process in detail, you can find amazing tutorials online.

 

Should I move my blog to wordpress?

Honestly I can’t make the decision for you. I can only tell you about my experiences. There are disadvantages like the expenses and the times. But today I’m very happy that I did it, you can do so much more with wordpress and you never stop learning new things. I feel a lot more free and less restricted than with blogger.
Did you like this post? Should I talk more about blogging in the future? I could imagine a post about my favorite plugins or blogging tool? Let me know in the comments!
photo-1455612810508-8faae6db6455

all photos by unsplash.com

Seit ich vor einem Jahr mit dem Blog von blogger zu wordpress.org gewechselt bin, habe ich immer wieder Fragen gestellt bekommen ob ich es empfehlen kann, wie es funktioniert hat etc. Deshalb habe ich mich heute dazu entschieden einige meiner persönlichen Erfahrungen mit wordpress mit euch zu teilen und euch vielleicht ein Stück weit in eurer Entscheidung weiterzuhelfen.

 

Kosten

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass mit wordpress auch monatliche Ausgaben hinzukommen.
wordpress.org an sich ist zwar kostenlose, allerdings gibt es einige Kosten mit denen zu rechnen sind. Man benötigt ein Hosting, sowie eine oder mehrere Domains. Ich verwende das unlimited Hostingpacket von easyname für 7,45€ monatlich, dazu kommen die jährlichen Kosten für die .com und .de Domain, die bei mir zusammen bei etwa 23,80€ liegen. Dann gibt es noch einmalige Ausgaben für Themes, Plugins etc.

Themes

Ich kann mit den kostenlosen Themes von wordpress nichts anfangen, die Auswahl ist auch eher begrenzt. Ich habe mein aktuelles Design bei themeforest gefunden und bin wirklich zufrieden. Das Einbinden eines neuen Designs geht sehr schnell und ist verhältnismäßig unkompliziert. Zusätzlich gibt es für oft für die einzelnen Themes extra Supportforen, wohin man sich bei Problemen wenden kann. Die meisten Themes liegen bei einem Preis von etwa 30-70€ aber es gibt auch teurere bzw. billigere. Man hat wirklich eine riesige Auswahl und hat wirklich die Qual der Wahl wenn es um Designs geht.

Technische Probleme

Zu diesem Punkt könnte ich wirklich einiges erklären, dadurch, dass man auf wordpress sozusagen auf sich alleine gestellt ist, kann es natürlich schon einmal zum Verhängnis werden wenn etwas nicht stimmt. Beispielsweise hatte ich einige Male das Problem, dass der RSS-Feed nicht funktioniert, der Blog einfach nicht angezeigt wird etc. Ich muss sagen, dass mir dieser Punkt vor dem Umzug am meisten Sorgen gemacht hat, immerhin bin ich weit entfernt ein Profi zu sein. In so einem Fall muss man immer individuell handeln, herausfinden wo das Problem liegt, recherchieren und sich ggf. Hilfe holen (Support des Webspaceproviders oder des wordpress Supportforum).

Zeit

Definitiv der Punkt, der dem Blog-Umzug am längsten im Weg stand. Ich hatte auf diversen Blogs und Webseiten gelesen, dass wordpress sehr viel mehr Zeit in Anspruch nimmt als blogger. Wie ihr wisst gehe ich ja noch zur Schule und zusammen mit anderen Hobbies hatte ich schon Bedenken noch genug Zeit aufzubringen. Ich kann sagen, dass wordpress mehr Zeit in Anpruch nimmt (eben weil man viele Dinge selbst übernehmen muss im Vergleich zu blogger), aber das es jetzt auch nicht extrem ist. Man gewöhnt sich ziemlich schnell dran und die Freiheiten die man mit wordpress hat entschuldigen den Zeitanspruch für mich.

Posts schreiben

Mit einer der größten Pluspunkte an wordpress für mich. Den Editor bei blogger habe ich gehasst. wordpress bietet hier eine extrem übersichtliche und tolle Möglichkeit Post zu schreiben. Mit entsprechenden Plugins kann man noch Optionen hinzufügen. Es gibt auch die Möglichkeit Beitragsbilder festzulegen. Ein Beitragsbild ist das Foto, dass erscheint, wenn ihr durch „Home“ bei mir scrollt.

Backups

Während bei blogger.com der Blog automatisch gesichert wird ist das bei wordpress nicht der Fall. Man muss sich also selbst darum kümmern regelmäßige Backups zu machen. Da finde ich ist das Plugin BackWPup eine ganz große Hilfe.

Sicherheit

Sicherheit ist natürlich ein ebenso wichtiges Thema, um das man sich selbst kümmern muss. Beispielsweise habe ich ein Plugin, dass mir Emails schickt wenn jemand versucht sich zu oft in den Verwaltungsbereich des Blogs einzuloggen. Und wenn ihr jetzt glaubt, dass ja niemand euren Blog hacken will, dann glaubt mir: Es gibt Leute, die versuchen Benutzernamen und Passwort zu erraten um Zugriff auf den Blog zu bekommen. Deshalb immer ein starkes Passwort wählen und beim Benutzernamen niemals „admin“ stehen lassen, sondern diesen immer ändern. Ansonsten gibt es auch wie bei den Backups sehr effektive Plugins, die einem das Leben leichter machen.

Kommentare/Spam

Als thelittlediamonds ein blogger-Blog war bin ich mit dem Thema Spam-Kommentare kaum in Berührung gekommen. Doch seit ich zu WordPress gewechselt bin werde ich von Spam-Kommentaren regelrecht überflutet. Ich habe vor dem Umzug zwar davon gelesen, dass man wohl unbedingt einen Spamfilter braucht, aber mit so einem Ausmaß an Spam habe ich doch nicht gerechnet. Meistens sind das automatisch generierte Kommentare, die irgendwelche Produkte anpreisen oder sonst etwas verkaufen wollen.
Ansonsten ist die Kommentar-Funktion anders als bei blogger.com. Ich persönlich mag die Kommentar-Funktion von wordpress viel lieber, es gibt auch einige neue Möglichkeiten. (Beispielsweise werden alle Kommentare einer Person automatisch freigegeben wenn man einen Kommentar der Person einmal genehmigt hat, so spart man sich ziemlich viel Zeit)

Follower übernehmen

GFC also Google Friends Connect funktioniert nur auf blogger.com, d.h. mit einem Umzug zu wordpress.org werdet ihr eure GFC-Follower nicht übernehmen können (angeblich gibt es zwar Möglichkeiten die Follower zu übernehmen, allerdings habe ich bei meiner Recherche nichts gefunden was eine wirkliche Lösung des Problems darstellt). Das hat mich damals extrem gestört. Eure bloglovin Follower könnt ihr aber mit einer Mail an den bloglovin-Support aber problemlos umziehen lassen.

SEO

Ebenfalls eine Sache die Google bei blogger übernimmt ist SEO oder „Search Engine Optimization“. Dazu gibt es unglaublich viele Ratgeber, Tipps etc. Generell geht es aber um das Suchmaschinenranking. Ich verwende hierfür einige Plugins, auch wenn ich mich mit diesem Thema wohl noch mehr auseinandersetzten müsste.

App

Ich mag die wordpress App ziemlich gerne. Klar es fehlen einige Dinge aber im Vergleich zu der blogger App um einiges besser.

Mein Blog-Umzug

Ich habe mir viele Posts und Tutorials zu dem Thema durchgelesen. Die meisten Blogger haben davon geschrieben, dass sie den ganzen Umzug an einem Wochenende durchgezogen haben. Ich habe dafür etwas länger gebraucht und habe mir fünf Ferientage dafür Zeit genommen, was vermutlich auch daran liegt, dass WordPress, Hosting, etc. völliges Neuland war.  Ich muss sagen es war schon ein ganz schönes Stück Arbeit und einige Male war ich schon am Verzweifeln. Aber mit ein bisschen googlen und probieren hat sich jedes Problem beheben lassen. Das ist ebenfalls ein großer Vorteil bei wordpress. Es gibt unzählige Tutorials und Anleitungen. Man muss sich natürlich erst einmal an die neue Blogplattform gewöhnen. Mit ausreichender Vorbereitung denke ich sollte so ein Blog-Umzug schon zu meistern sein.

Ganz grob zum Ablauf eines Blog-Umzugs:

  1. Hostingpaket und Domain kaufen
  2. WordPress installieren
  3. Posts und Kommentare von blogger importieren
  4. Design wählen und ggf. anpassen
  5. Umleitung von blogger auf wordpress erstellen

Ich will auch gar nicht so genau auf die einzelnen Schritte eingehen, da gibt es eine Vielzahl von tollen Anleitungen und Posts von Leuten, die sich weitaus besser mit dem Thema auskennen als ich. Mir hat dieser Post von Verena (Who is Mocca?) sehr weitergeholfen.

 

Soll ich nun zu wordpress.org wechseln?

Ich kann das natürlich nicht entscheiden. Alles was ich tun kann ist euch meine Erfahrungen mit auf den Weg zu geben. Ich beschönige hier nichts und ja gibt schon Nachteile, gerade die Kosten und die Zeit haben für mich damals eine wichtige Rolle gespielt. Heute investiere ich viel mehr Zeit in den Blog als noch vor drei Jahren. Heute bin ich froh bei wordpress.org zu sein. So wie ich mich kenne hätte selbst wenn ich damals nicht gewechselt bin nach spätestens einem Jahr wieder an meiner Entscheidung gezweifelt. Irgendwann hätte ich es wohl gemacht.
Mochtet ihr den Post bzw. sollte ich öfters Posts über das Bloggen schreiben? Beispielsweise könnte ich euch in einem Post ja mal meine Lieblignsplugins oder nützliche Bloggertools vorstellen?
No tags 0
2 Responses
  • Rica N.
    März 14, 2016

    Sehr interessant! Ich habe auch schon oft mit dem Gedanken gespielt, ob ich zu WordPress umziehen sollte, momentan jedoch bleibe ich erst einmal bei Blogger. Zwar regt mich der Editor zum Bloggen momentan maßlos auf, aber das kriege ich mit einigen HTML Kniffen dann auch öfter noch einmal in den Griff. Schöner Beitrag, gerne mehr davon! :)

    Liebe Grüße ♥
    Rica von iivory beauty

    • Alina
      März 31, 2016

      Ja, der Blogger Editor hat mich oft den letzten Nerv gekostet :D

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *