trust

Ich vertraue kaum. Ich vertraue nur langsam – und meist auch nicht sehr lang. Ich bin skeptisch, unentschlossen und manchmal pessimistisch (obwohl ich lieber sagen, dass ich realistisch bin. Aber das ist eigentlich nur ein schöneres Wort für Pessimismus wenn man mal ehrlich ist.)

Sich mein blindes Vertrauen zu erarbeiten ist nicht unmöglich – nur sehr schwer. Zudem halte ich im Allgemeinen nichts von blindem Vertrauen als solches. Blindes Vertrauen. Es klingt nach Schutzlosigkeit, Kontrollverlust, Unwissenheit. Nichts für mich. Definitiv nicht.

Ich bin keiner dieser Menschen, die jemanden treffen, sich gut verstehen und sofort vertrauen. So war ich nie – so werde ich auch nie sein.

Das schlimmste mag sein, dass es vielleicht so wirkt als würde ich vertrauen. Es in Wahrheit aber nicht tue. Ich glaube einige Menschen wären verletzt würden sie wissen wie wenig ich ihnen vertraue.

Noch schlimmer ist es aber wenn ich vertraue. Und enttäuscht werde.

Ich bin gutmütig – vielleicht zu gutmütig. Nein, nicht nur vielleicht. Ich bin viel zu gutmütig. Ich verzeihe zu oft, sehe über zu viele Dinge hinweg. Auf ein „Entschuldigung“ hin sage ich fast immer „Schon okay.“  Ich wüsste nicht wann ich mal gesagt hätte: „Nein, ich nehme deine Entschuldigung nicht an.“

Aber irgendwann nähert man sich einer Grenze und ist diese Grenze übertreten gibt es kein Zurück mehr. Das Übertreten dieser Grenze kann schon durch die kleinste Kleinigkeit ausgelöst werden – den Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt.

Man könnte meinen das Fass läuft dann über. Das Wasser würden über den Rand des Fasses schwappen, energisch auf den Boden platschen, alles im näheren Umkreis nass machen. Und irgendwann würde das Wasser auch wieder trocknen.

Aber das ist nicht das was passiert – nicht bei mir.

Das Fass lehrt sich. Sämtliche Emotionen und Gefühle verschwinden. Augenblicklich. Mit einem kurzen Wimpernschlag. Es gibt kein Überschwappen des Wassers. Kein Aufprallen des Wassers auf den Boden. Der Tropfen der das Fass zum Überlaufen hätte bringen sollen, lässt das Wasser verschwinden. Es gibt keine merkliche Reaktion. Das Fass lehrt sich. Und es bleibt leer. Es gibt kein Trocknen des Wassers – es gibt kein „so wie vorher“.

Ich weiß, dass ich manchmal zu hart, manchmal zu kalt sein kann. Vor allem wenn man mich verletzt. Wenn man mein Vertrauen missbraucht, ich mich gedemütigt fühle. Oder jemandem in meinem engeren Umfeld mit Beleidigungen, Beschimpfungen,

Demütigungen, Verletzungen konfrontiert wird. Übertritt man die Linie ist es vorbei. So hart das klingen mag.

Jemand der mein Vertrauen einmal missbraucht wird es vermutlich kein zweites Mal tun können, denn das würde voraussetzen, dass ich nochmal vertrauen müsste.

Aber. Und das ist das wichtigste. Ich vertraue. Einem kleinen Kreis Menschen, von denen ich glaube, von denen ich weiß, dass ich mich auf sie verlassen kann und ihnen vertrauen kann. Bei denen ich keine Angst haben muss, dass sie mich eines Tages im Regen stehen lassen. Bei denen ich keine Angst haben muss, dass sie für den Regen verantwortlich sind.

 

portät-23

 

I barely trust. I start building trust very slowly – and mostly it is not for long. I am sceptical, indecisive and sometimes pessimistic (but I like to say I am realistic. But honestly this is just a nicer word for pessimism.)

To have my blind faith is not impossible – only very hard. Furthermore I do not think that implicit trust is good in general. Blind trust. It sounds like defenselessness, loss of control, unknowingness. Not the right thing for me. Definitly not.

I am not one of those human beings to meet someone, get along well with well and immediately trust. This was never me – this will never be me.

Maybe the worst thing about this is that it sometimes seems like I would trust. But the truth is, I don’t. I think there are a few people who would be hurt if they ever found out how little I trust them.

But it is even worse when I trust. And get disappointed.

I am indulgent – maybe a little to indulgent. No, not ‚maybe‘. I am to indulgent. I forgive to often, I overlook to many things. When someone says „I’m sorry.“, I say „It’s okay.“ I don’t even know when I lastly said „No, I don’t accept your apology“

But then, later, you come near a border and if this border is ever crossed, there is no way back. The step  behind the border can be caused by the smallest thing – it’s the final straw.

In german we have a saying that could be translated with: The drop that makes the barrel overrun tantamount with the final straw.

If this drop hits the full barrel you would expect the water to slosh over the barrels edge, vigorously splashing onto the floor, making the whole are around wet. But at one time or another the water would dry again.

But that is not what is happening – not with me.

The barrel gets empty. All emotions and feelings fade. Instantly.With only one blink of the eye. There is no water sloshing over the barrels edge, there is no vigorously splashing onto the floor. The drop who should make the barrel overrun emptys the whole barrel. And the barrel stays empty. There is no drying of the water – there is no „like before“.

I know that I sometimes can be to hard, to cold. Especially if you hurt me, if you betray my confidence, if I feel humiliated. Or if someome in my closer environment is confronted with insult, slander, humiliation, violation.

If the border, the fine line is crossed it is over. As harsh as this may sounds.

Someone who betrays my trust won’t do it a second time, because that would mean that I would trust again.

But. And that is the most important thing. I trust. There is a small circle of people, where I know that I can rely on them, where I know that they wouldn’t leave me out in the rain. Where I know they wouldn’t be responsible for the rain I maybe have to face.

portät-3

No tags 0
22 Responses
  • Rica
    August 21, 2016

    Ich bin da ähnlich. Ich schmeiße nicht mit Vertrauen um mich und habe meinen kleinen Freundeskreis, dem ich alles anvertrauen kann. Und natürlich meine Familie. Aber davon abgesehen brauche ich immer eine ganze Weile, bis ich mich jemandem vollkommen öffnen kann, weshalb ich oft bestimmt verschlossen oder gar arrogant wirke, was ich ja absolut nicht möchte. Ein schöner Text :)

    Liebe Grüße ♥
    Rica von iivory beauty

    • Alina
      August 24, 2016

      Stimmt, da sind wir uns wirklich ähnlich. Wobei ich mir denke, dass es manchmal nicht schadet zuerst etwas skeptisch zu sein, bevor man sich jemandem komplett öffnet. Und mir wurde auch schon öfter gesagt, dass ich verschlossener und arroganter wirke als ich eigentlich bin :D
      Dankeschön :)

  • Sharon
    August 25, 2016

    Interesting read! I am super careful with who I trust too, so I can totally relate! <3 xo, sharon

    http://www.stylelullaby.com/fashion/patched-up-fall-colors/

    • Alina
      August 25, 2016

      Thanks a lot! :)

  • Carrie
    August 25, 2016

    wow tolle Bilder, toller Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

    • Alina
      August 25, 2016

      Danke :)

  • MIRJAM
    August 25, 2016

    Liebe Alina – was für ein toller Post! Einfach super geschrieben und die Fotos sind wunderschön! Dein Blog gefällt mir einfach super, so toll!
    Liebst Mirjam // http://www.miiju.ch

    • Alina
      August 25, 2016

      Vielen Dank, Mirjam! Es freut mich total zu hören, dass dir der Beitrag gefallen hat!

  • Marcel
    August 25, 2016

    Toller Beitrag mit einem richtig schönen und ehrlichen Text. Ich versuche jedem Menschen erstmal einen gewissen Vertrauensvorschuss zu geben, den ich treffe. Richtig öffnen tue ich mich aber auch nur einem bestimmten Freundeskreis. Ich glaube aber auch das dies so absolut in Ordnung ist.
    Liebste Grüße
    Marcel
    http://www.marsilicious.com

    • Alina
      August 25, 2016

      Vielen Dank! Ich finde, dass ist eine wirklich gute Herangehensweise :)

  • Bernd
    August 25, 2016

    Der Beitrag gefällt mir sehr gut! Finde mich selbst irgendwie darin wieder, da ich auch eher ein Realist bin und es mir ähnlich schwer fällt anderen Menschen zu vertrauen!
    Du hast auf jeden Fall einen neuen Leser dazu gewonnen :)

    Viele liebe Grüße
    Bernd – http://www.STYLEandFITNESS.de

    • Alina
      August 25, 2016

      Danke! Es freut mich sehr, dass dir der Post gefallen hat.
      Sehr cool, danke :)

  • Marie
    August 25, 2016

    Sehr schöne Bilder und ein gut geschriebener Text !
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag.
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

    • Alina
      August 25, 2016

      Dankeschön! Dir auch einen schönen Tag :)

  • Melina
    August 25, 2016

    Tolle Fotos und du schreibst wirklich schön! :-)
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    • Alina
      August 25, 2016

      Vielen lieben Dank :)

  • Aida
    August 25, 2016

    Loving this post! You look beautiful!

    xx
    Aida
    http://www.espritdemode.blogspot.com

    • Alina
      August 25, 2016

      Thanks so much!

  • Emma
    August 25, 2016

    Gorgeous!!
    Emma
    http://www.emmalovesfashion.com

    • Alina
      August 28, 2016

      Thanks, Emma!

  • Dani
    August 27, 2016

    Ein toller Post Liebes.

    Viele Grüße :-*
    Dani von http://www.daninanaa.com

    • Alina
      August 28, 2016

      Danke!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *