Mondays

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

alinacorona-red1

 

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

 

 

 

 

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischerfashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

 

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

 

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

 

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

fashionblogger, Munich, styleblogger, blog, photography, brunette, alinacorona, Alina Fischer

 

 

» Deutsch


 

Der Look

Jacke – Julie

Kleid – Mango

Stiefel – Esprit

 


Montage

Fast jeder hasst Montage. Montage bedeutet, dass das Wochenende vorbei ist und eine neue Woche heranbricht. Der Montag wird sich hinziehen wie uralter Kaugummi, fast genauso unerträglich wie der Dienstag sein und am Mittwoch werden wir uns sagen, dass die Hälfte schon geschafft ist. Den Donnerstag verbringt man mit sehnsüchtigen Träumen nach dem Wochenende und endlich ausschlafen zu können. Der Freitag vergeht schnell, wir machen Pläne fürs Wochenende und sehen uns gedanklich schon auf der Couch liegend, die Augen geschlossen, den Feierabend genießend. Der Samstag könnte nicht schneller vorbei sein, auch der Sonntag zieht mit einem Wimpernschlag vorbei und alles geht von vorne los.

Wieder Montag.

Doch eine Frage bleibt. Wenn ich das tun würde, was ich liebe, würde sich der Montag dann auch wie eine unerträgliche Last anfühlen? Würde ich in meinem Traumjob arbeiten, meinen Traum wirklich leben, müsste ich mich dann nicht auf den Montag, auf jede weitere Arbeitswoche freuen, in der ich meiner Leidenschaft nachgehen kann? Ist es nicht lächerlich sich einzureden, wir würden unsere Beschäftigung lieben wenn der Gedanke, ihr nach zweitägiger Pause wieder nachzugehen fast schon unerträglich scheint?

Ich mochte es nicht in die Schule zu gehen. Ich habe es nicht gehasst – auf keinen Fall – aber gemocht habe ich es auch nicht. Nun ist Schule aber ein nennen wir es mal „nötiges Übel“ um irgendwann etwas zu tun, dass hoffentlich glücklich macht. Und vielleicht ist das im Studium auch noch teilweise der Fall. Nebenjobs sind auch nochmal etwas Anderes, da geht es nicht darum Erfüllung zu erlangen, sondern Geld zu verdienen.

Und vielleicht ist genau das Grund, wieso wir Berufen nachgehen, die wir eigentlich hassen. Geld. Denn Geld gibt Sicherheit. Sicherheit auf ein beständiges Leben. Deshalb ist eine erfüllende Arbeit zwar wichtig, wird wohl aber von niemandem ausgeführt, wenn das Geld nicht mal zum Überleben reicht.

Eigentlich solltest du dein Leben überdenken, wenn du Montage abgrundtief hasst. Dir überlegen ob das, was du tust dich glücklich macht oder nur ein Mittel ist, um deinen Lebensunterhalt zu sichern. Und ob du so dein restliches Leben verbringen willst. Denn oftmals sind es die Übergangssituationen, die du ein Leben lang lebst. Wären wir nicht finanziell abhängig, weil wir für unsere Wohnungen, Nahrungsmittel, Autos und Netflix-Abonnements aufkommen müssten – vielleicht würden wir den Sprung wagen. Vielleicht würden wir das Risiko in Kauf nehmen, aber unser Leben selbst in die Hand nehmen, endlich den Traum leben, den wir schon seit Kindertagen träumen.

 

Aber habe ich überhaupt das Recht solche Reden zu schwingen? Die, die sich für Jura entschieden hat? Ich bin doch die mit den vielseitigen Interessen, die sich für ein Studium entschieden hat, dass trockener nicht klingen könnte zumindest, wenn man den Vorurteilen Glauben schenkt. Schauspiel, Fotografie, Journalismus, Mode, Design, Recht. Ich bin die, die sich für Jura entschieden hat. Aber nicht weil ich nur am hohen Einstiegsgehalt eines Juristen interessiert bin. Ich hatte schon immer einen extrem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, habe mit 12 mein erstes freiwilliges Praktikum im Amtsgericht gemacht, Gesetztestexte in der Schule nie langweilig gefunden und ein Stück weit immer davon geträumt Gutes zu tun und im Gerichtssaal zu stehen. Ich habe mich immer in eleganter Businesskleidung gesehen. Irgendwie auch seriös und definitiv mit festen Standpunkten.

Aber ich habe mich auch immer für Schauspiel interessiert, liebe es noch immer Texte zu schreiben und zu layouten.

Ich hatte mehrere Möglichkeiten, wie ich mein Leben weiter gestalten kann. Jura war seit Jahren eine Option. Und ich weiß nicht 100%-ig, wie ich mich entschieden hätte, wenn die Erfolgsquote eines gerade fertig studierten Schauspielers und Juristen gleich wären. Aber ich denke ich hätte trotzdem Jura genommen. Denn dass was ich bei Jura vermissen könnte, die Fähigkeit mich einfach neu zu erfinden, kreativ zu sein, zu schreiben und zu träumen, die verliere ich nicht. Ich habe immer noch den Blog. Der Ausdruck meiner kreativen Seite bleiben wird, wann auch immer ich den Wunsch danach verspüre ihr Ausdruck zu verleihen. Ich verliere durch die Wahl dieses Studiums nichts, ich gewinne etwas dazu. Beruflich etwas zu machen, was mich irgendwann hoffentlich glücklich macht. Privat das zu tun wovon ich jetzt schon weiß, dass es mich glücklich macht.

Deshalb sage ich auch nicht, dass jeder der seinen Job nicht mag, diesen kündigen soll. Manchmal hat man keine andere Wahl. Wir leben nun einmal in einem System, in dem du ohne Geld ein Nichts bist. Das ist einfach so und daran wirst du auch nichts ändern, wenn du deinen Job schmeißt und deinen Träumen nachjagst.

Aber bitte, um Gottes willen, fang’ mit deiner Freizeit etwas an, was dich glücklich macht. Tu etwas, was dich weiterbringt, dich deinen Träumen näherbringt. Denn manchmal öffnen sich sogar neue Türen, neue Möglichkeiten. Träume erfüllen sich nicht wenn du Freitag nachmittags auf der Couch liegst und froh bist das Wochenende mit Netflix zu verbringen.

 


 

Sand & Hazel

Die Fotos hat Steffi von Sand & Hazel gemacht, als ich für ein paar Tage in Köln war. Schon als mir Steffi als Location das Dach eines Parkdachs mit Blick auf Köln vorgeschlagen hat, war ich mir sicher, dass da ganz besondere Fotos rauskommen würden. Es war an diesem Tag extrem windig, wie man vielleicht auf den Fotos erkennt und es drohte auch jeden Moment zu regnen, aber glücklicherweise ist alles gut gegangen.

 


Styleseven

Dieser Beitrag ist auch Teil unserer Blogparade „Styleseven“. Diesen Monat haben wir das Thema Rot ausgesucht. Schaut unbedingt mal bei den anderen vorbei, die haben die ganze Woche (+ morgen) schon tolle Outfits hochgeladen. Die Links zu den Anderen findet ihr am Ende des Posts :)

 


 

 

» English


 

 

The look: Mondays

jacket – Julie

dress – Mango

boots – Esprit

 


 

 

Mondays

Almost anybody hates Mondays. Mondays tell you that the weekend is over and a new week is about to come. Mondays feel like old chewing gum, they are almost as exhausting as Tuesday. On Wednesday we will tell ourselves that we made it halfway through the week, Thursday will be filled with dreams about the weekend. Friday passes quickly, making last plans for the upcoming weekend, already visualizing ourselves laying on the couch, eyes closed, enjoying the free time. Saturday is fun an over way to fast, and we don’t even realize Sunday is really happing and then everything is happening again.

Monday.

But there is one question that’s left. If I’d do what I love, would Mondays feel like an unbearable burden? If I would work my dream job and really live my dream, shouldn’t I feel happy for every Monday? Isn’t it ridiculous to tell yourself that you love your occupation if it feels terrible doing it after a break of two days?

I didn’t like going to school. I did not hate it – definitely not – but I didn’t love it. As hard as it sounds, let’s call school a „necessary evil“ allowing us to someday do something we love. And maybe – in a certain way the same can be said about university. Side jobs are something else, they are just a way for earning money.

And maybe that’s the reason we do jobs we don’t like. Money. Money provides security and a wealthy life. That’s why a fullfilling job is important, but wouldn’t be done by anyone if you wouldn’t get paid enough to live.

Maybe you should overthink your life if you hate Mondays like nothing else. Maybe you should think about your occupation and if it makes you happy, or if it’s just a tool to come up for your life. Because its the transitional situations we often end up living for our entire life. I we weren’t financially dependent on our apartments, food, cars and Netflix abonnements – maybe we’d take the risk. Maybe we would jump and live the life we are dreaming about since childhood.

But do I even have the right to say something like this? The one who chose law? I’m the one with various interests that decided to go for law studies, which couldn’t sound any more boring and theoretical – at least if you believe the stereotypes.. Acting, photography, journalism, fashion, design – and law. I think I always had a sense for justice. I had my first internship at a district county when I was 12, I never thought of laws as something boring and somehow always dreamt of doing good and being at court.

But I always loved acting, writing and editing.

I had different possibilities of what I’d do with my live. Law has been an option for years. And I think I might have still Chosen law if a lawyer and an actor would be equally successful. Everything I could possibly miss with law, I have with this blog. The ability to be creative, the take photos, to write and to dream. Doing something for a living that will hopefully make me happy, doing something in my free time I already know I love.

I’m not saying that you should quit your job, if you don’t love it. Sometime we have no choice. We live in a system, where money sometimes seems to be more important than everything else. And you won’t change that by quitting your job and living your dream.

But please, at least in your free time, do something that makes you happy. Do something that brings you closer to your goals. And maybe that will open new doors. Dreams don’t come true by spending your Friday afternoon on the couch with Netflix.

 

 


Sand & Hazel

The photos were taken by Steffi from Sand & Hazel, while I was in Cologne for a few days. When she told me what she had in mind for the location – I already knew that this shooting had the potential to be very good, and I’m so happy with the result.

 


Styleseven

This article is part of „Styleseven“, where 7 fashionbloggers share an outfit every day of the week. For this month we decided to go with „Red“ as a theme for our articles. Make sure to check out the girls‘ outfits!

 

Style Seven Blogparade: Fashion Blogs Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: Froilein Couture Style Seven Blogparade: Meet the Happy Girl Style Seven Blogparade: Katefully
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: Die Juliy Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: Seven & Stories
Style Seven Blogparade: The Coco Question Style Seven Blogparade: Die Juliy Style Seven Blogparade: Alina Corona Style Seven Blogparade: Seven & Stories

 

No tags 0
17 Responses
  • Melanie
    Dezember 31, 2017

    Ohhh die Location und die Bilder sind ja richtig toll .-*

    Ich wünsche dir einen guten Rutsch ins Jahr 2018 :-*
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Danke Melanie!
      Ich wünsche dir auch ein tolle Jahr 2018 <3

  • Julia
    Januar 1, 2018

    Richtig schöne Bilder und toller Beitrag!
    LG Julia
    http://juliymars.com

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Danke! :)

  • Kathi
    Januar 4, 2018

    Meine Liebe,
    erst mal ein tolles Kompliment für die wunderschönen Bilder und den tollen Look, mein geliebtes Köln habe ich direkt auf den ersten Blick erkannt :)
    Dein Text ist auch wundervoll geschrieben, ich denke du hast absolut die richtige Wahl mit dem Studium getroffen, denn deine Kreativität kannst du hier ausleben und dich im Studium auf das konzentrieren was du schon seit vielen Jahren machen möchtest! <3
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Danke für den lieben Kommentar, Kathi! Hat mich total gefreut <3

  • LENA
    Januar 6, 2018

    Wow, tolle Bilder. Die Location ist traumhaft ❤

    Liebe Grüße
    L E N A

    Skylt | Instagram | Facebook

  • LENA
    Januar 6, 2018

    Wow, tolle Bilder. Die Location ist traumhaft ❤

    Liebe Grüße
    L E N A

    Skylt | Instagram | Facebook

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Dankeschön, Lena <3

  • Sunnyinga
    Januar 11, 2018

    Ein schöner Look, viele tolle Bilder und eine wirklich coole Location. :-)
    Auf einen Montag kann man sich wirklich nur schwer freuen…

    Ganz liebe Grüße,
    xo Sunny | http://www.sunnyinga.de

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Vielen Dank, Sunny!

  • Stevia
    Januar 12, 2018

    I don’t think laws are boring. I think it’s a pretty interesting job considering you always have different people and different cases
    not like the likewise of say.. analyst. where your job is to input data and calculate all the time
    btw, you have the most beautiful eyes!

    <3
    The Sweetest Escape

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Thanks so much and I totally agree with you <3
      Thanks :)

  • Saritschka
    Januar 17, 2018

    Du siehst absolut wunderbar aus! :) Ich mag dieses Kleid sehr gerne an dir und die Location gefällt mir auch total gut! <3

    Liebe Grüße
    Sarah

    http://www.saritschka.com

    • Alina
      Januar 23, 2018

      Danke, Sarah <3
      Ja, die Location ist echt schön!

  • Jennifer
    Januar 26, 2018

    Monday’s are the worst! You look stunning!

    Jennifer
    Effortlessly Sophisticated

    • Alina
      Januar 27, 2018

      Thanks, Jennifer <3

Hinterlasse einen Kommentar zu Alina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *