Kolumne: Zu hübsch für Jura

Featured

alinacorona-dating-8

 

A

ch, du willst Jura studieren?“

„Ja, eigentlich schon seit ich 11 bin.“

„Das ist aber schon sehr schwierig oder?“

„Noch studiere ich es nicht, also kann ich das noch nicht einschätzen.“

„Und was für einen Abi-Schnitt hattest du nochmal?“

„2,0… Also der NC dürfte soweit kein Problem werden.“

„Naja, ich weiß nicht.“

 

Fragend sehe ich auf.

„Also ich hab einen Freund, der studiert Jura. Und der meinte, dass man dafür schon echt schlau sein muss. Also ich glaube nicht, dass man das mit einem 2,0 Schnitt packen kann.“

Fast hätte ich den Schluck Wasser, den ich gerade genommen habe, über die halb aufgegessene Pizza gespuckt.

 

„Ich glaube nicht, dass es so sehr auf die Abiturnote ankommt. Mein Schnitt wurde ja beispielsweise durch Mathe total nach unten gezogen. Außerdem kommt es wohl vielmehr auf Interesse und Durchhaltevermögen an.“ merke ich an, versuche aber meine Verwunderung über die komische Wendung in diesem Gespräch zu verbergen.

„Wir können meinen Kumpel ja fragen.“

„Ich verstehe nicht ganz…“ setzte ich zwar noch an, aber mein Gegenüber hat bereits sein Handy gezückt.

Ich glaube gerade nicht, dass das wirklich passiert.

 

Es drückt auf seinem Handy herum, hält es sich dann ans Ohr. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll und nehme deshalb eine aufmerksam beobachtende Position ein, weil ich mir überhaupt keinen Reim darauf machen kann, was hier gerade passiert.

 

 

 

Das älteres Ehepaar am Tisch neben uns sieht mich bereits mitleidig an. Ich lächle kurz zu ihnen rüber, fast schon zustimmend.

„Hey, ja Bro was geht.. Ja folgendes: Wegen Jura. Was würdest du den sagen, was man da für einen Schnitt braucht … ja so im Abi? Aha. Ok. Jo, geht klar. Ok Ciao.“

Ich starre auf meine Hände, die in meinem Schoß liegen und warte bis er fertig ist. Mittlerweile bin ich leicht genervt. Immerhin war ich eigentlich wegen eines Kennenlernens beim Abendessen hier und nicht weil ich meine Zukunftspläne von einem seiner „Bros“ analysiert haben wollte.

„Ja, klare Sache. Er meint man sollte mit etwas schlechterem als 1,5 gar nicht erst anfangen Jura zu studieren. Da muss man schon echt intelligent sein. Also überleg‘ dir das vielleicht nochmal. Vielleicht solltest du irgendwas kreativeres machen. Irgendwas wo deine Model-Fähigkeiten mehr zum Ausdruck kommen.“

Zu diesem Zeitpunkt bin ich kurz davor aufzustehen und einen wortlosen, aber durchaus dramatischen Abgang hinzulegen.

Ich weiß um ehrlich zu sein, gar nicht was ich dazu sagen soll. Und es gibt wenig Situation in denen mir mal die Worte fehlen.

Ich weiß auch gar nicht, was mich mehr ärgert. Dass man mir nicht zutraut intelligent genug für ein Jurastudium zu sein ohne mich überhaupt zu kennen oder dass ich bei der Wahl meines Studiengangs gerade auf mein Äußeres reduziert wurde. Aber am schlimmsten finde ich wohl diese Arroganz mit der er meint meine jahrelang durchdachten Pläne einfach durchkreuzen zu können. So als wäre seine Meinung – oder die seines Freundes – in irgendeiner Weise relevant für meine weitere Zukunft. 

Ich gehe nicht gern auf Konfrontation und um ehrlich zu sein, bin ich gerade zu fassungslos um irgendetwas vernünftiges zu sagen. Ich entschuldige mich also um auf die Toilette zu gehen, wo ich einer Freundin schreibe, dass sie mich in zehn Minuten anrufen und mich somit von diesem katastrophalen Date erlösen soll.

Erst jetzt merke ich, wie wütend ich bin. Was glaubt er eigentlich wer er ist, mir so von oben herab Tipps geben zu können? Ja, vielleicht reagiere ich gerade etwas zu sensibel, aber alles an diesem Gespräch macht mich wütend.

Ich weiß, dass ich mich durch solche Aussagen nicht beeinflussen und schon gar nicht von meinen Plänen abbringen lasse. Es macht mich zwar wütend, dass jemand meint, solche Aussagen tätigen zu können, viel schlimmer finde ich es allerdings zu wissen, dass es Mädchen gibt, die sich von so einem Gespräch beeinflussen lassen. Ich gebe zu – ich bin unwahrscheinlich stur. Wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann mach ich das auch. Und wenn mir jemand sagt, dass ich etwas nicht kann, verunsichert mich das nicht – sondern hat einen gegenteiligen Effekt. Aber ich weiß auch, dass ich vor ein paar Jahren wohl noch anders reagiert hätte. Da hätte ich mir ernsthafte Gedanken gemacht und an meinen Entscheidungen gezweifelt.

Und dann fällt mir auf, dass ich gerade im Begriff bin einfach zu gehen ohne ihm die Meinung zu sagen. Er weiß, wahrscheinlich gar nicht wie unangebracht sein Verhalten ist.

Also gehe ich zurück zum Tisch. Setze mich, und sehe mein Date unverwandt an, bis er den Blick von seinem Teller löst und mir seine Aufmerksamkeit widmet. 

„Was ich noch sagen wollte wegen vorher.“ setzte ich an „Ich werde Jura studieren. Es ist mir egal, was dein Freund sagt und ich finde auch, dass du nicht  in der Lage bist, dass gut genug einzuschätzen. Manchmal geht es im Leben viel mehr darum an sich zu glauben und sich nicht zu sehr von Anderen beeinflussen zu lassen.“ Kurz sieht es mich an. Dann lächelt er mich an. Oder belächelt er mich vielmehr?

Ich mein‘ du machst ja Instagram und siehst ziemlich gut aus. Ich glaub halt nur, dass du zu hübsch bist um den ganzen Tag in einer staubigen Bibliothek zu sitzen.“

„Was soll dieses Argument mit dem Aussehen überhaupt? Es gibt nichts subjektiveres und vergänglicheres als Schönheit. Und auch wenn ich mich davon geschmeichelt fühlen sollte, dass du mich wohl hübsch findest, so klingt es in deinem Kontext wie eine Beleidigung. Ja, ich liebe es zu bloggen aber selbst wenn ich über Nacht Millionen Follower bekommen würde, würde ich trotzdem Jura studieren. Und wenn ich mich zwischen Schönheit und Intelligenz entscheiden müsste, würde ich immer die Intelligenz vorziehen.“ 

„Ja, musst du selber wissen.“

„Ja, das ist ja das Gute daran. Dass es meine Entscheidung ist.“ entgegnete ich mit harter Stimme.

In dem Moment läutet mein Handy. Mein Rettungsanruf. Ich gehe nicht ran, sondern lehne den Anruf ab. „Eine Freundin braucht mich. Ich muss los.“ sage ich und will Geld für mein Essen auf den Tisch legen.

„Wow, wow, wow. Warte mal. Du musst dein Essen nicht selber zahlen.“

„Ich will aber.“ erwidere ich und lege einen Schein auf den Tisch. Das Gespräch des Ehepaars am Nebentisch ist mittlerweile verstummt – verübeln kann ich es ihnen nicht.

„Ach komm schon, der Anruf war doch geplant.“ wirft er mir vor, während ich meinen Mantel anziehe.

„Gut erkannt.“ erwidere ich bissig. „Ich steh nicht auf die Art von Typ, die beim ersten Date meinen mir in meine Zukunftsplanung reinreden zu müssen. Es kann gut sein, dass ich gerade überreagiere. Aber es gibt nichts, was mich wütender macht als die Aussagen die hinter deiner Äußerung steht: „Für Jura bist du nicht schlau genug – werde lieber Influencer.“

Ich holte tief Luft und drehe mich ohne ein weiteres Wort um. Die alte Frau am Nebentisch nickt mir anerkennend zu. Und auch wenn sie vermutlich nicht alles verstehen konnte und sicherlich auch nicht weiß was ein ‚Influencer‘ ist – so wissen wir beide: Frauen brauen keine Männer, die meinen ihnen ihre Zukunft diktieren zu können.

Fotos: Light it up Fotografie 

No tags 0
2 Responses
  • Cindy
    Mai 13, 2018

    Eine tolle Kolumne finde ich :-) Und ich glaube übrigens auch, dass es zudem auf Durchhaltevermögen und Ehrgeiz ankommt. Alleine ein Abitur zu haben und das mit einem recht guten Durchschnitt zeigt doch eigentlich schon, dass man nicht blöd ist. Aber wie sagt man so schön: „Das größte Vergnügen im Leben besteht daraus, genau das zu tun, von dem die Leute sagen du könntest es nicht.“ ;-)
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ http://www.fraeulein-cinderella.de

  • Rica
    Mai 23, 2018

    Sowas finde ich wirklich absolut schwachsinnig! Wenn man für etwas brennt, leidenschaftlich dabei ist, sollte es am Abischnitt nun wirklich nicht scheitern. Mein Cousin zum Beispiel hat um die 3,0 und studiert trotzdem seit fast zwei Jahren Jura. Wenn man etwas wirklich will, dann wird das auch klappen! Auf solche Typen kannst du wirklich verzichten, auch, wenn er das mit dem „zu hübsch für Jura“ bestimmt gar nicht unbedingt böse meinte, nur vielleicht hat er einfach zu wenig nachgedacht. Wie auch immer: Sehr schöne Kolumne!

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *