Friendzone

alinacorona-friendzonealinacorona-sunshine-10alinacorona-sunshine-01alinacorona-sunshine-4alinacorona-sunshine-3alinacorona-sunshine-03alinacorona-sunshine-1alinacorona-sunshine-02alinacorona-sunshine-9alinacorona-sunshine-11


» Deutsch 


„U

nd jetzt?“ murmle ich und starre auf die mittlerweile nicht mehr dampfenden Tasse Kaffee vor mir, die nicht einmal mehr halb gefüllt ist.

„Ich weiß nur, dass es so nicht weitergehen kann.“

„Das weiß ich auch. Also jetzt.“ Erwidere ich und meine Worte klingen harscher als beabsichtigt. Aber irgendwie bin ich wütend. Wütend auf mich, auf ihn, auf das alles hier.

„Ich wollte dich damit nicht vor den Kopf schlagen oder…“

„Nein!“ unterbreche ich ihn und er blickt zu mir auf. Zum ersten Mal seit er seinen Monolog an gerade so heraussprudelnden Worten beendet hat.

„Ich meine… es ist gut, dass du es mir gesagt hast. Es ist nie gut Gefühle tot zu schweigen“ füge ich etwas weniger heftig hinzu und versuche ein aufbauendes Lächeln über den Tisch hinweg zu senden, das sein Ziel jedoch verfehlt.

Niemand sagt etwas und wieder legt sich diese unbehagliche Stille voller Worte, die ausgesprochen werden müssten, aber zurückgehalten werden, über uns.

„Es ist schwer das irgendwie zu formulieren aber ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Mit uns meine ich. Ich weiß, dass das jetzt hart klingt, aber es ist die Wahrheit und nichts Anderes hast du verdient.“

Nicken. Vielleicht wusste er schon, dass ich das sagen würde. Natürlich wusste er das.

„Und es tut mir umso mehr leid, weil ich weiß dass du einer von den Guten bist, sowas eigentlich nicht verdient hast, dich bemüht hast und eigentlich auch nichts falsch gemacht hast.“ Ich weiß auch nicht warum ich so krampfhaft versuche das Gespräch am Laufen zu halten, aber ich kann es nicht ertragen ihn mit gesenktem Blick mir gegenüber sitzen zu sehen und zu wissen, dass ich ihn verletzt habe.

Kein Nicken. Keine Antwort.

„Aber du musst mir sagen wie ich mich jetzt verhalten soll und was das Beste für dich ist. Wenn du Abstand brauchst ist das okay für mich.“

„Ja, das wäre wahrscheinlich das Beste.“

Und so endete das Gespräch. Ich trinke wortlos den letzten Schluck kalten Kaffee, lege Geld auf den Tisch und verabschiede mich etwas steif. Wohlwissend, dass das ein Abschied für immer sein könnte.

 

Und das war es auch. Nach diesem Gespräch würden wir nicht mehr miteinander sprechen, uns anfangs zwar noch zulächeln wenn wir uns zufällig in der Stadt über den Weg liefen, doch auch das würde irgendwann vergehen und wir würden wieder Fremde werden. Fremde, die sich mal gut kannten.

Doch das sollte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Ich warf mir meine Jacke über die Schultern und zog die Tür nach draußen auf. Draußen umfing mich der alltägliche Verkehrslärm.

Ich hatte es nicht kommen sehen. Ok, das stimmt nicht ganz. Irgendwie habe ich es wohl doch gewusst und irgendwie hatte ich wohl doch eine Vorahnung. Gerade in letzter Zeit. Als ich immer mehr Treffen absagte, weil ich langsam das Gefühl hatte, dass sich etwas verändert hatte. Aber es war nicht mehr als eine Ahnung, ein Gefühl. Es hätte eine Täuschung sein können, eine Überreaktion.

Aber ich war es leid. Einfach verdammt leid, dass immer und immer wieder hören, sagen und fühlen zu müssen.

 

Du hast leicht reden, könnte man sagen.

Du hast ja keine Gefühle für die falsche Person entwickelt, könnte man sagen.

Du musst nicht damit umgehen gefriendzoned zu werden, könnte man sagen.

 

Und ja, das ist auch so. Klar ist auch, dass ich in diesem Szenario sicher nicht die Hauptgeschädigte bin. Aber ich spreche sicher nicht nur für mich, wenn ich sagen, dass die andere Seite der Friendzone auch nicht unbedingt toll ist. Und darüber wird irgendwie nie gesprochen.

 

Du bist die Böse. Die, die ihm das Liebesglück verbaut. Die, die seine Bemühungen sinnlos – seine zu unterschwelligen Flirtversuche lächerlich erscheinen lässt. Die, die ihm das Gefühl gibt vielleicht nicht genug zu sein – definitiv aber nicht der Richtige zu sein. Die Böse, die Spielverderberin zu sein macht keinen Spaß. Absolut nicht.

 

Zurückweisung kann schnell in Wut und Unverständnis umschlagen. Dann bist du plötzlich nicht mehr die, für die man Gefühle entwickelt hat. Dann wirst du ganz schnell zum arroganten und überheblichen Weibsbild, dem nichts und niemand gut genug ist. Die, die niemanden an sich ranlässt. Die, die eigentlich, rückblickend eh nichts Besonderes war.

Es ist auch kein willkürlicher Mensch, den du gezwungen bist mit der Wahrheit zu verletzen. Auch wenn das vermutlich schon schlimm genug wäre. Aber nein, es ist in aller Regel ein Freund, ein Teil deines Freundeskreises, deines Umfelds, deines Alltags – ja, vielleicht sogar ein Stück weit Teil deines Lebens, wenn ihr euch schon lange kennt. Ein Freund, mit dem du Essen gehst, Filme schaust oder dich nur zum Reden triffst. Definitiv niemand den du wissentlich verletzen willst.

Aber genau in diese Ecke wirst du gedrängt, sobald die Worte „Ich will mehr als Freundschaft.“ fallen. Dann bist du gezwungen die vernichtende Wahrheit auszusprechen, eine Freundschaft grundlegend zu verändern, vielleicht sogar zu ruinieren, jemandem die Hoffnung auf eine Beziehung zu nehmen. Und in aller Regel jemanden unglücklich zu machen.

Noch unschöner wird es wenn er von Anfang an wusste was sein Ziel war. Es aber falsch angepackt hat, irgendwie in die Friendzone abgedriftet ist, vielleicht erst viel zu spät bemerkt hat, dass er die Auffahrt nach Dating City verpasst hat und sich auf dem Holzweg befindet. Und das, was du dachtest als Freundschaft zu identifizieren ist am Ende nichts weiter als ein Trauerspiel aneinandergereihter, gescheiterter Flirtversuche.

 

Die Friendzone ist scheiße. Für beide Seiten. Für den, der die Zurückweisung kassiert eindeutig frustrierender und verletzender, aber eben auch für den der einen Freund verliert.

 

Was meint ihr? Lasst mir eure Gedanke zur Friendzone oder den Fotos gerne in den Kommentaren da!

 

 

 

» English


„W

hat now?“ I mumble, while staring at my cup of coffee that is slowly getting colder and colder.

“I only know that we can’t continue like that anymore.”

“Well, that’s for sure. Now.” I answer, sounding harsher than I intended to. But somehow I’m mad. Mad at him, at me, at everything.

“I didn’t wanted to change anything or..”

“No!” I interrupt him and he glances at me. “I mean… it’s never good to hide feelings.” I add, this time more softly. I even try to send a friendly smile over the table, which doesn’t reach its target.

None of us says anything and again the inconvenient silence rises, which is full of unspoken words, none of us is brave enough to say.

“It sounds hard, but I just cant imagine it. With us, I mean. And I know that this sounds pretty hard, but it’s the truth and you deserve nothing but the truth.

He nods. Maybe he knew all along what I was going to say. Of course he knew.

 

“And I feel so sorry because I know that you’re one of the good, who doesn’t deserve something like this and actually didn’t do anything wrong.” I don’t know why I’m trying to keep this conversation going so desperately, maybe because I don’t want to see him sitting there, looking down. Knowing it’s me fault.

He nods. No answer.

“But you have to tell me what I should do now and what’s best for you. If you need distance that okay.”

“Yes, that might be the best thing to do.”

And that’s how our conversation ends. I empty my cup of coffee, put money on the table, saying goodbye in a very stiff way. Knowing that this could be a goodbye forever.

 

And that’s exactly what happened. After this talk we wouldn’t talk to each other anymore, in the beginning we would still send a smile across the street when seeing each other, but after some time the smiles would disappear and we wouldn’t be more than strangers. Strangers, who used to know each other.

But that’s what I didn’t knew for sure at this moment. I put on my jacket and opened the door, leading to the street.

I didn’t saw it coming. Ok, that’s not completely true. I had a feeling, especially in the past weeks. I cancelled some of our meet-ups because I had a weird feeling that something had changed. But I was not true, unsure about wether I could try that feeling or if was just imagining something. It could have been an illusion.

 

For you it’s easy, they’d say.

You didn’t develop feelings for the wrong person, they’d say.

You don’t have to deal with getting friendzoned, they’d say.

 

Yes, that’s true. I’m not who this situation is hurting the most, but it is clearly not a win-win situation. Being on the other side of friendzone is no fun at all.

You are the villain. The one who ruins his love luck. The one who makes his trys seem senseless, the one who makes his too subliminal attempts of flirting seem uninteresting, not even worth mentioning. You are the one who gives him the feeling of maybe not being good enough – definitely not being the right one. You are the villain, the one who ruins the game.

Rejection can change quickly into anger and a lack of understanding. Suddenly you aren’t the one he developed feelings for anymore, you can easily turn into the arrogant and pretentious bitch, no one is good enough for. The one who never lets anyone into her life. The one which, actually, looking back, was not special at all.

In most cases it’s not a random person you friendzone. Even though that already would be hard enough. It’s a friend, a part of your daily life – maybe even a part of your life. He’s a friend you would go out to get food with, someone you watched movies with you or someone you would just meet to chat. Definitly no one you would want to hurt on purpose.

 

But that’s exactly what you have to do when you hear the words “I want more than friendship” You are forced to say the truth, change a friendship completely, maybe even ruining it. You have to take away his hope for a relationship, make him unhappy.

It gets even worse when he knew what this destination was all along. But somehow he was not managing it very well, somehow go onto the road of friendship, completely missing driveway to dating city, completely barking up the wrong tree. And what you thought was friendship turns out to be nothing more than just a series of failed flirting attempts.

 

The friendzone is ugly. For both sides. For the one who get rejected it’s more frustrating and hurtful, but it’s no fun for the one who loses a friend.

 

Your thoughts on friendzone?
No tags 1
30 Responses
  • Eve
    September 3, 2017

    Es ist natürlich nie schön, wenn man in so eine Situation gerät. Aber ich meine, hätte der besagte Freund nicht merken müssen, dass da keine Erwiderung kommt? Oder hat er es falsch interpretiert, weil sein Wunschdenken ihm vorausgeeilt ist? Ist natürlich schon schade, wenn eine Freundschaft dann zerbricht, aber welchen Sinn hat es, wenn der Mensch daran gar nicht interessiert ist und sich dann quält? Ist dann wohl doch das Beste, wenn man erstmal eine Pause einlegt. Ich habe einige Freunde, die sich im Laufe unserer Freundschaft zwischendurch wahrscheinlich mal mehr vorgestellt haben, es zum Glück aber nie aussprachen. So ist die Phase sang- und klanglos vorbei gegangen, sie haben ihre Traumfrauen gefunden und unsere Freundschaft ist enger als je zuvor. So kann es auch laufen. Aber es ist nie vorherzusehen. Es werden aber sicher noch viele weitere Freunde in dein Leben treten, die bleiben werden. :)

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Alina
      September 6, 2017

      Dieser Text bezieht sich nicht auf eine konkrete Erfahrung, sondern ist eine Vermischung aus einigen ähnlichen Erfahrungen, deshalb kann ich das so pauschal nicht sagen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man irgendwann Gewissheit haben will oder schlicht und einfach das ständige Mutmaßen satt hat und soetwas dann anspricht. Falsche Interpretationen spielen da bestimmt auch eine große Rolle. Ich finde, das Problem anzusprechen hat dann auch seine totale Berechtigung, den das ist ja eigentlich auch keine gesunde Basis für eine Freundschaft.
      Das klingt doch super und ist wahrscheinlich auch eine der wenigen Möglichkeiten, wie eine Freundschaft aufrecht erhalten werden kann.
      Danke für deinen lieben Kommentar, Eve. Hat mich sehr gefreut <3

  • Rosanna
    September 3, 2017

    Beautiful pictures, I really like the print on the dress!
    Have a lovely day :)
    Rosanna x

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks so much, Rosanna <3

  • Anna
    September 3, 2017

    Ein super interessanter Post mit tollen Bildern dazu. Ich finde es spannend, dass du mal die andere Seite der „Friendzone“ betrachtest. Da macht man sich so irgendwie nie Gedanken drüber, dass es auch für den anderen Part keine leichte Sache ist. xxx

    • Alina
      September 6, 2017

      Danke, Anna!
      Ja, das ist mir auch aufgefallen, deshalb dachte ich, dass dieser Text eine gute Idee sein könnte :)

  • xy
    September 3, 2017

    omg… man könnte meinen, du hast diesen Artikel einfach so für Aufmerksamkeit gemacht, aber es ist einfach die Wahrheit…. ich hab fast geheult, war schon öfter in der gleichen Situation und immer mit der Ausrede:
    Er ist der Zuschadengekommene, für mich ist es abgehackt und vorbei… ist es aber nicht, es beschäftigt einen weiterhin, man geht jedes Gespräche nochmal durch und versucht alle Flirtversuche herrauszufiltern, ob man falsche Anzeichen geliefert hat oder wann seine Anzeichen kamen…. und nachdem man die Person gefriendzoned hat, ist der Kontakt zwar weg, aber man hört viel mehr über ihn als vorher….xy meinte, ich sei arrogant bla bla bla… und der Freund wird zum Feind, weil man sein Ego kaputtgemacht hat und er sucht indirekt jeden gelegenheit (vorallem wenn man ihn gezwungenermaßen oft sieht…bei deiner geschichte sind sie sich ja wenigstens nur in der stadt begegnet)auch nur iwie wieder sein Ego zu stärken,indem er Konflikte sucht, damit man irgendwas falsches sagt und er noch mehr Gründe für Arroganz und Falsch sein meinerseits hat….

    • Alina
      September 6, 2017

      Haha, könnte man meinen :D Ist aber nicht der Fall.
      Es ist zwar gut sich darüber Gedanken zu machen, wie es überhaupt so weit kommen konnte und was dazu geführt hat, aber irgendwann muss man so eine Sache einfach abhaken. Und das gilt insbesondere für ihn.
      Sein Verhalten, so wie ich das aus deinen Worten herauslese, klingt nicht unbedingt nach geistiger Reife, weshalb ich vermuten würde, dass er entweder sehr jung ist oder immer das bekommen hat was er will und Zurückweisung Neuland für ihn ist und er mit seine Frustration nicht umzugehen weiß.

      Selbst wenn du wolltest, kannst du nichts an deinen (nicht vorhandenen) Gefühlen ändern. Das ist eine Tatsache, die er akzeptieren muss. Ich würde dir also raten, dir nicht zu sehr den Kopf darüber zu zerbrechen. Er muss lernen mit Zurückweisung klar zu kommen. Klar, sowas ist nie schön und kann echt hart sein, aber ich finde, wenn er dich öffentlich hinter deinem Rücken schlecht macht, überschreitet er eine Grenze. Wenn er nicht aufhört würde ich sogar so weit gehen und das Gespräch zu ihm suchen und ihn darauf hinweisen, dass du deine Gefühle nicht ändern kann und er das akzeptieren muss. Schlecht über dich zu reden und sogar Streit zu suchen, zeugt in diesem Fall wirklich nicht nur von einem geknickten Ego, sondern auch ein Stück weit von Charakterschwäche. Charakterstärke würde er beweisen wenn er einen distanzierten, aber höflichen und respektvollen Umgang zu dir hat.

      Und so sieht es übrigens aus wenn ich mich in Rage rede/schreibe, aber ich finde das gehörte gesagt :)
      Danke für deinen langen Kommentar <3

  • Kris
    September 4, 2017

    Loving your outfit! You look amazing!

    Have an awesome day!
    xx Kris

    https://dreamingofpink.wordpress.com

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks, Kris <3

  • Amanda
    September 4, 2017

    Interessanter Text, ich finde es gut, dass du das Thema friendzone auch mal aus der Perspektive beschreibst!
    Ich finde es sehr schade, wenn eine Freundschaft deswegen zerbricht und man sich wieder fremd wird, kann aber auch nachvollziehen, dass es so für Denjenigen der ,,gefriendzoned“ anders nicht zu ertragen ist..
    Liebe Grüße,
    https://soulstories-amandalea.blogspot.de/

    • Alina
      September 6, 2017

      Freut mich, dass dir der Text gefallen hat, Amanda! Ich stimme dir total zu.

  • Marisa Raquel Rocha Fonseca
    September 4, 2017

    Nice dress with beautiful print and cuts! xx
    Coco and Jeans by Marisa x My Instagram x My Bloglovin

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks, it’s vintage :)

  • ilijacfashion
    September 4, 2017

    Great post, I like it :)fantastic outfit :)

    new post
    http://mensfashionobsession.com/

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks so much :)

  • Rica
    September 4, 2017

    Sehr schöner Post :) Trifft die Thematik, denke ich, direkt auf den Kopf- ganz schön schwierig manchmal, ich bin echt froh, dass ich das bisher noch nicht erleben musste.

    Liebe Grüße,
    Rica von Ivory Beauty

    • Alina
      September 6, 2017

      Danke, Rica <3
      Da kannst du wirklich froh sein, aber in gewisser Weise ist es auch eine Erfahrung aus der man einige Lektionen für sich selbst ziehen kann.

  • Julia
    September 4, 2017

    Toller Text und tolle Bilder :)
    Es ist wirklich alles andere als schön in so eine Situation zu geraten. Ich habe es immer vermieden, wenn ich gemerkt habe, dass von einem Freund mehr Gefühle kamen als von mir. Habe versucht ihn mit normalen Gesprächen zu zeigen, dass von meiner Seite keine Gefühle da sind, aber manchmal klappt das natürlich nicht. Natürlich kann man sagen, die Freunde müssten es merken, wenn da bei einem selbst nichts ist, doch was soll man gegen die Hoffnung es könnte anders sein schon sagen?
    Es ist wirklich schade, wenn eine Freundschaft an so etwas zerbricht…

    Liebst
    Julia | Crazy Julia

    • Alina
      September 6, 2017

      Danke, Julia!
      Du triffst es genau auf den Punkt. Wenn ich es denn bemerkt habe (was nicht immer der Fall war), habe ich es auf ganz ähnliche Art und Weise wie du versucht, klappt nur leider nicht immer.
      Danke für deinen Kommentar <3

  • Melina
    September 5, 2017

    Wow, das sieht ja fantastisch aus ♥Das Kleid ist ja wunderschön und steht dir einfach bezaubernd!
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    • Alina
      September 6, 2017

      Danke, Melina <3

  • Saritschka
    September 5, 2017

    Ich denke, dass daran viele Freundschaften zerbrechen – eine schmerzhafte Erfahrung! :(

    Du siehst übrigens ganz wunderbar aus – ich liebe dieses Kleid! <3

    Liebe Grüße,
    Sarah

    http://www.saritschka.com

    • Alina
      September 6, 2017

      Ja, dass kann ich mir auch gut vorstellen.
      Danke, dass ist lieb von dir <3

  • Rena
    September 5, 2017

    Really a cute dress!
    xx from Bavaria/Germany, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks, Rena :)

  • Sofia
    September 5, 2017

    Love floral print and your dress look you fit beatifuly. Love your outfit.

    Life is Amazing!!!

    Sofia xxx

    arso.x10host.com

    • Alina
      September 6, 2017

      Thanks, Sofia! Glad you liked it :)

  • Gloria
    September 9, 2017

    Hallo Alina, Die Fotos waren sehr groß und wunderbar

    • Alina
      September 11, 2017

      Dankeschön!

Hinterlasse einen Kommentar zu Sofia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *