blackout

fashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofies

fashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofiesfashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofiesfashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofiesfashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofies

 

 

E

s ist 2:31. Drei Nächte sind vergangen. 72 Stunden.

„Probier‘ mal bei meinem Getränk. Ist richtig gut.“

Ich drehe mich auf die andere Seite und ziehe die Decke enger um mich. Irgendwie ist es kalt. Obwohl es Anfang Juli ist.

Noch immer meine ich die hämmernden Bässe in meinen Ohren zu hören, das flackernde Licht vor meinen Augen zu sehen.

Es ist nochmal gut gegangen. Halbwegs zumindest. Du bist gesund. Kein Grund weiter darüber nachzudenken. Abhaken und Weitermachen.

Aber so leicht ist das nicht. Es macht mich fertig zu wissen was hätte passieren können. Es ist übel zu wissen was passiert ist. Genauso wie man sich kaum vorstellen will, wie das wohl von außen ausgesehen haben muss. Aber es ist ein Albtraum zu wissen, was hätte sein können.

 

Wenn ich mich spontan entschlossen hätte alleine zur Toilette zu gehen.

Wenn meine Freundin kurz ohne mich an die Bar gegangen wäre.

Wenn ich kurz alleine an die frische Luft gegangen wäre.

Wenn ich mehr als zwei Schlucke von dem gelben Getränk getrunken hätte.

Dann würde ich hier wohl eine andere Geschichte erzählen.

 

Ich könnte hier nicht nur als das Mädchen liegen, dem etwas ins Getränk gemischt wurde.

Ich könnte hier liegen als das Mädchen, dass vergewaltigt wurde.

Ich könnte hier liegen als das Mädchen, dass aufgrund einer falschen Dosierung k.o Tropfen im Koma liegt.

Und – ich könnte gar nicht hier liegen.

 

Aber das ist nicht alles.

Die quälenden Fragen machen alles noch schlimmer. Was ist aus dem Rest des Getränks geworden? Jemand der abgebrüht, grausam und kriminell genug ist Mädchen zu vergiften geht nicht nach Hause wenn er bei seinem ersten Opfer keinen Erfolg hatte.

Ich will mir nicht ausmalen was in dieser Nacht noch passiert ist.

Was er getan hat als er bemerkt hat, dass mir meine Freundin wohl in der nächsten halben Stunde nicht von der Seite weichen würde, er mich nicht alleine antreffen würde.

Was er getan hat als einige Minuten später im nächsten Club der siebenstündiger Blackout einsetzte.

Was er getan hat während meine Freunde die Sanitäter riefen, weil ich nur eine halbe Stunde später bewegungsunfähig auf der Straße lag.

 

Egal was er letztendlich noch getan hat, ich hätte es verhindern können. Zumindest mit diesem Getränk. Hätte ich ein bisschen mehr nachgedacht, hätte ich erkannt was er vorhat. Aber das habe ich nicht. Und: Er wird ungestraft davonkommen. Vielleicht wird er niemals zur Rechenschaft gezogen werden, vielleicht hat er das schon viel zu oft gemacht.

 

Doch auf der anderen Seite bin ich schon fast froh, dass ich mich nicht mehr an sein Gesicht erinnere. Weil ich weiß, dass es mich verfolgen würde. Ich würde mir einbilden es überall zu sehen. In Passanten im Supermarkt, Schauspielern im Fernsehen, entgegenkommenden Autos, auf Fotos, Werbeanzeigen und vor allem – in meinen Träumen. Denn seitdem das passiert ist habe ich keine Nacht durchgeschlafen. Ich – die nie Probleme hatte einzuschlafen schreckt entweder aus Albträumen hoch oder kann gar nicht erst einschlafen.

 

Und dabei weiß ich, wie leicht das zu verhindern wäre.

Ich habe mich immer im Griff, ich bin immer skeptisch. Ich passe immer auf, bedenke immer die Konsequenzen. Außer dieses eine Mal. Dieses eine Mal war ich naiv, dumm, leichtgläubig. Ich habe nicht weit genug gedacht. Ich war zu gutgläubig.

 

„Probier‘ mal bei meinem Getränk. Ist richtig gut.“

Der Becher war voll. Er hatte nie selbst davon getrunken.

 

P.S.

 

Mittlerweile geht es mir viel besser. Ich habe diesen Post nicht geschrieben um Aufmerksamkeit oder Mitleid zu bekommen, sondern um auf dieses Thema aufmerksam zu machen und euch daran zu erinnern, dass man nicht vorsichtig genug sein kann. Anfang dieser Woche habe ich einen Auszug dieses Textes auf Snapchat (alina-diamonds) veröffentlicht und es war erschreckend wie viele Nachrichten ich daraufhin bekam, in denen mir Zuschauer erzählten, dass ihnen selbst oder jemandem den sie kennen etwas ganz ähnliches passiert ist. Auch deshalb war mir klar, dass ich diesen Text veröffentlichen muss. Ich wünschte ich hätte einen ähnlichen Beitrag gelesen bevor ich meine Abifahrt in Kroatien verbracht habe. Vielleicht hätte ich dann mehr nachgedacht und wäre vorsichtiger gewesen.

In diesen Momenten wird mir bewusst, dass ich eine Verantwortung mit diesem Blog trage. Deshalb würde es mich unglaublich erleichtern wenn ihr diesen Beitrag mit eurer Freunden, Familien oder Lesern teilt. Ihr wisst, dass ich euch vielleicht mal ermutigt habe einen meiner Posts zu kommentieren, aber ich noch nie aktiv darum gebeten habe, dass ihr einen meiner Beiträge teilt (auch wenn es mich sehr freut, wenn ihr das  unaufgefordert tut). Doch bei diesem Post würde ich mir das sehr wünschen. Ich könnte es mir nie verzeihen wenn jemandem, der diesen Blog liest (oder auch nur jemanden, der jemanden kennt der diesen Blog liest) etwas ähnliches – oder schlimmeres – passiert, weil er so naiv wie ich war. Danke.

 

fashionblogger, blog, blogger, germanblogger, writing, photography, leather jacket, roofies

 

I

t’s 2:31 am. Three nights have passed. 72 hours.

“You should try my drink. It’s so good.”

I turn on the other side, pulling the blanket tighter around my body. It’s cool. Even though it’s early July.

I still can imagine the hammering basses and the flickering lights.

Everything went ok. Almost. You are fine. No need to overthink this.

But it’s not that easy. It’s hard to know what could have happened. It’s pretty bad to know what happened. It’s pretty bad to imagine how it might have looked for others. But it’s a nightmare to know what could have happened.

 

When I spontaneously would have decided to go to the bathrooms.

When my friend would have went to bar alone.

When I would have decided to get some fresh air.

When I would have had more than two sips of the yellow drink.

I probably would tell another story today.

 

I wouldn’t be the girl whose drink was drugged.

I could be the girl that was raped.

I could be the girl that felt into a coma, because the knockout drops were over-dosed.

And – maybe I wouldn’t be here at all.

 

But that’s not it.

The torturing questions make it worse. What happened to the drink? Someone who is hard-bitten, cruel and criminal enough to poison girls, is probably not going home when he doesn’t have success with the first victim.

I don’t want to know what else happened that night.

What he did after he realized that my friend would stay by my side for the next 30minutes and he had no chance of meeting me alone.

What he did while I was hit by a complete 7-hour blackout in the next club.

What he did while my friends called the ambulance because only half an hour later I was laying on the ground, unable to move.

 

No matter, what he did. I could have stopped it. At least with that particular drink. Maybe if I had thought a little more, I would have realized what he was planning. But I didn’t. Probably he won’t get a penalty, maybe he will never get punished for what he did. Maybe he already did this way too often.

 

But on the other hand, I’m almost glad that I don’t remember his face. Because I know it would haunt me. I would see him anywhere. In the supermarket, on the streets, on TV, by-passing cars, photos, ads – my dreams. Because since this happened I couldn’t sleep though a full night. I – the one who never had sleeping problems – can’t fall asleep or is being woken up by nightmares.

 

And I know that I could have avoided all of this.

I always am in control of myself. I’m skeptical, cautious and always keep the consequences in mind. But not this time. This one time I was naive, stupid, gullible.

 

“You should try my drink. It’s so good.”

But the cup was full. He never tried it himself.

 

 

P.S.

 

I’m feeling way better now. This post was not written to get attention or compassion, but to draw attention to this topic and to remind you to always be careful. I released an excerpt of this text on Snapchat (alina-diamonds) earlier this week and the amount of people telling me that something similar happened to them or someone they know, is so alarming that I had to post this.

I would be so glad if you would share this post with your friends, family or following. I wish I would have read a similar text before I visited Croatia. This is one of the few times I feel the responsibilty to my readers I have with this blog. You guys know that I never before asked you to share my articles, but in this case it would make me feel so much better knowing that I raised awareness. Thanks.

No tags 0
32 Responses
  • Tamara
    Juli 20, 2017

    Das ist ja wirklich schrecklich was dir passiert ist. Auf der einen Seite gut das es nicht schlimmer ausgegangen ist. Aber so eine Erfahrung zu machen ist einfach nur schrecklich. Ich finde es toll das du darüber schreibst und so andere Mädels zum nachdenken anregst!!!

    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Danke für die lieben Worte, Tamara <3

  • Daniela
    Juli 20, 2017

    Ohje, das klingt wirklich grausam, ich bin echt so froh, dass mir sowas noch nie passiert ist, wobei ich glaube, dass man manchmal einfach in dieser Situation ist, in der man darüber nicht unbedingt nachdenkt und dann etwas tut, dass vielleicht im Nachhinein einfach nur dämlich ist. Gut, dass dir nichts schlimmeres passiert ist! Und unglaublich stark, dass du darüber redest.

    Liebst Daniela
    von http://cocoquestion.de

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Ja du bringst es genau auf den Punkt. Ironischerweise hätte ich mein eigenes Getränk nie irgendwo stehen lassen, darauf achte ich nämlich immer. Umso ärgerlicher und sinnlos, dass ich dann aber dumm genug war aus einem fremden Becher zu trinken.
      Danke für deinen Kommentar <3

  • L♥ebe was ist
    Juli 20, 2017

    das sind wirklich Hammer Fotos liebe Alina!
    ntragisch ist aber doch die Geschichte, die dahinter steckt. finde es toll, dass es hier auf deinem Blog teilst und wünsche dir alles Gute!
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Danke Tina, sehr lieb von dir <3

  • Alina
    Juli 20, 2017

    Oh man, toll, dass du darüber schreibst. Ich habe eine ähnliche Erfahrung machen müssen, sogar auf einer Homeparty! Total kranke Menschen gibt es, und man selbst denkt immer „mir passiert sowas nicht“. Ich möchte mich nicht einschränken müssen aufgrund solcher Erfahrungen, aber man muss tatsächlich auf sich Acht geben und niemals fremde Getränke nehmen/ sein Getränk unbeaufsichtigt lassen.

    Liebste Grüße,
    Alina von Selfboost

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Das ist ja schrecklich. Ich hoffe dir ist nichts passiert.
      Du hast absolut Recht mit dem was zu sagst, ich kann dir nur zustimmen.
      Danke für deinen Kommentar <3

  • Magdalena
    Juli 20, 2017

    Schrecklich was dir passiert ist! Es ist wirklich eine Schande welche Menschen es auf der Welt gibt… Aber toll, dass du darüber schreibst!

    Liebe Grüße, Magdalena
    River of Life

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Ja, wirklich beängstigend was so für Menschen rumlaufen…
      Wenn ich damit auf dieses Thema aufmerksam machen kann, ist es das mindeste, dass ich tun kann <3

  • Kristine
    Juli 20, 2017

    Oh man wie schrecklich…was alles hätte passieren können…
    dein Schreibstil ist so, so schön btw <3
    Liebe Grüße,
    kristykey

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Freut mich, dass die mein Schreibstil gefällt, Kristine <3

  • Carrie
    Juli 21, 2017

    wow echt toll wie du schreibst. Wundevoll wie du über dieses Thema schreibst
    http://carrieslifestyle.com

    • Alina
      Juli 21, 2017

      Vielen Dank für die lieben Worte, Carrie <3

  • Monika
    Juli 21, 2017

    Amazing photos!!! ♥
    My blog https://cakemonika.blogspot.com/

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Thanks :)

  • thu thuy
    Juli 21, 2017

    krass. ich war schon immer misstrauisch gegenueber fremden und dieser text bestaetigt es einfach. man kann einfach nicht auf das gute der welt vertrauen.
    aber schoen dass es dir besser geht. draus lernen und aufmerksamer werden, anders geht es auch gar nicht.

    xo. tthuy | RubyliXious

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Ja da hast du Recht.

  • Shivangi
    Juli 21, 2017

    Shit! I got goosebumps while reading this! I am glad that you are fine! I know what you went through! Take care okay! And I am so proud of you for sharing this with us! What has this world come too! It’s really sad! Hope you have a nice day!
    Lots of Love
    Shivangi

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Thanks for your comment! <3

  • Héloise
    Juli 21, 2017

    Wow, starker Text! Tut mir sehr leid, dass du das durchmachen musstest… schön, dass es dir inzwischen besser geht! Mir selbst ist das noch nie passiert, weil ich auch einfach kein großer Clubgänger bin, aber eine Freundin von mir muss mal solche Tropfen bekommen haben. Gottseidank ist sie danach relativ schnell nachhause gekommen und ist dann halt erst im Bad umgekippt samt Blackout und alles… aber schon erschreckend, wie oft sowas passiert =(
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Auch eine sehr errschreckende Geschichte.
      Genau aus diesem Grund habe ich diesen Text geschrieben, man will gar nicht über die Dunkelziffer solcher Geschehnisse nachdenken.

  • Isabella
    Juli 21, 2017

    Hallo meine Liebe:)

    Oh nein das ist wirklich schrecklich, wir Frauen müssen gut auf uns aufpassen vor allem im Nachtleben und bei Clubbesuchen://

    Hab ein wundervolles Wochenende:)
    Ganz liebe Grüße
    Isa
    http://www.label-love.eu

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Da hast du Recht!
      Danke, ich hoffe du hattest auch ein schönes Wochenende <3

  • Claudia
    Juli 22, 2017

    auch wenn es für dich wahrscheinlich gerade sehr schwer ist sowas zu schreiben ist es ja doch auch ein wichtiger teil sowa snicht totzuschweigen und auf so etwas aufmerksam zu machen. ich kann mir gut vorstellen dass ich in derselben situation auch nicht kritisch genug gewesen wäre! meinen respekt dass du darüber schreibst und alles, gute, dass du damit möglichst bald abschließen kannst
    einen lieben urlaubsgruß aus dem kalterer see hotel
    Claudia

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Vielen, vielen Dank, Claudia.

  • alina
    Juli 22, 2017

    Es ist schrecklich, was dir passiert ist. Leider kommt das heutzutage immer häufiger vor und man kann einfach nichts dagegen unternehmen..
    Ich finde es toll und stark, dass du darüber geschrieben hast!
    Liebe Grüße,
    alina von http://alinapunkt.blogspot.de/

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Ja du hast Recht es ist in den meisten Fällen halt unmöglich die Person zurückzuverfolgen…
      Danke!

  • Marii Bee
    Juli 23, 2017

    Ich finde es gut, dass du so etwas auf deinem Blog ansprichst. Denn leider passiert so etwas viel zu oft, und wahrscheinlich auch immer öfter. Wenn wir Mädels weggehen, wollen wir Spaß haben, manchmal auch neue Leute kennenlernen, Drinks spendiert bekommen… es ist eigentlich traurig, dass man damit rechnen und aufpassen muss, dass manche Leute, die abends weggehen, ganz andere, viel dunklere Ziele verfolgen, und es auf Mädels, die nicht unbedingt naiv sind, sondern einfach eine gute Zeit haben und feiern wollen, abgesehen haben… und das Schlimmste, dass viele Mädels drauf reinfallen, weil man nicht misstrauisch genug ist – dabei sollte man das gar nicht sein müssen! Wieso sollte man an so etwas denken müssen, wenn man abends weggeht um Spaß zu haben? Total verrückt. Und doch gehört es jetzt dazu…

    Mir ist einmal fast so etwas ähnliches passiert, und meine Freundinnen haben zum Glück aufgepasst, und gesehen, dass sich ein Kerl an meinem Glas bedient hat, während ich zur Toilette war. Wir haben das Glas sofort an die Bar zurückgegeben, dem Personal Bescheid gesagt, aber geschnappt wurde der Typ nicht, und meine Freundinnen hatten ihn auch nur von der Seite/von hinten gesehen; dass man selbst bei der Polizei kein wirklich hilfreiches Täterprofil machen konnte…

    Tut mir leid, dass es bei dir anders ausging! Ich hoffe, es geht dir besser, und bin froh, dass dir nichts weiter Schlimmeres passiert ist.

    Pass auf dich auf!

    XOXO
    MariiBee
    http://thehoneycat.com

    • Alina
      Juli 24, 2017

      Du triffst es genau auf den Punkt!
      Du hast damals wirklich Glück gehabt. Ärgerlich, dass der nicht geschnappt werden konnte. Aber das wichtigste ist, dass dir nichts passiert ist.
      Ja, mir geht es mittlerweile viel besser. Vielen Dank für deinen Kommentar <3

  • http://www.gaoodgle.com/
    September 14, 2017

    An intriguing discussion is worth comment. There’s no doubt that that
    you should publish more about this subject, it might not be a taboo subject but typically people do
    not speak about such subjects. To the next!
    Cheers!!

    • Alina
      September 15, 2017

      Thanks for reading!

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *